Die Narben deines Tieres ganzheitlich heilen

Die ganzheitliche Heilung von Narben ist ein sehr wichtiges Thema, da sie oft zahlreiche Beschwerden verursachen.

 

Jede Narbe hinterlässt auf der körperlichen wie auf seelisch-er Ebene ein Trauma, das in den Zellen gespeichert wird.

 

Denn eine Narbe ist immer mit dem Schockerlebnis verbunden, das der Auslöser war, z.B. ein Unfall, eine Operation oder ein Konflikt mit einem Artgenossen. Die-ses Erlebnis sowie der körperliche Schmerz werden gespeichert und wirken noch Jahre später nach.

 

Narben können den Energiefluss erheblich stören, man spricht dann von einer Blockade. Die energetische Blockade wirkt sich auf den gesamten Organismus  aus und kann auf Dauer zu körperlichen und psychischen Beschwerden führen, die einem auf den ersten Blick unerklärlich und ohne Zusammenhang erscheinen.

 

Selbst die kleinste Narbe kann einen negativen Einfluss auf das Energiesystem haben und zu massiven körperlichen Störungen führen. Oft ist dies ein schlei-chender Prozess und nicht immer können wir die Beschwerden unserer Tiere direkt erkennen.

 

Häufig verhärtet sich das Narbengewebe, dadurch entsteht ein Spannungsgefühl

und meistens ist es dann auch schmerzhaft, besonders wenn es im Bereich eines Gelenks liegt. Zudem führt eine Narbenbildung oft dazu, dass tieferliegende Ge-websschichten verkleben und unelastisch werden, wodurch es zu Einschränkun-gen in den Bewegungsabläufen kommen kann.

 

Wir Menschen können Unwohlsein und Schmerzen äußern und uns geeignete

Hilfe suchen - Tiere können das nicht. Deshalb sollten wir sie bei ihren seelisch-en und körperlichen Heilungsprozessen gut unterstützen.


Das Energiesystem

Foto: Golden Flowers Chinese Herbs

Jedes Lebewesen besitzt neben dem physischen Körper ein unsichtbares Energie-system, dass aus hunderten von Energieleitbahnen (Meridiane) besteht. Die Meri-diane sind mit allen Organen, Knochen, Nervenzellen und Gewebsschichten ver-netzt, durch sie wird die Lebensenergie (Qi) durch den Organismus geleitet.

 

Es gibt zwölf Hauptenergiebahnen, die z.B. in einer Akupunkturbehandlung von Bedeutung sind. Sie sind nach den Organen benannt mit denen sie in Verbindung stehen, z.B. Leber-Meridian, Nieren-Meridian oder Dünndarm-Meridian.

 

Es kann also passieren, dass z.B. eine Narbe am Hinterbein des Tieres zu Leber-problemen führt, da hier ein Teil des Leber-Meridians entlang läuft.

 

 


Es gibt verschiedene Arten von Narben

Eine Narbenbildung kann verschieden Ursachen haben, z.B. eine Schnitt-, Stich- oder Bissverletzung, eine Operation (z.B. Kastration), Muskelfaserriss, Vernarbung des Gewebes durch Druckstellen aufgrund eines schlecht sitzenden Halsbandes/ Geschirrs, Sattels etc.

 

Ist eine Wunde sehr oberflächlich, z.B. ein kleiner Kratzer, dann bilden sich an dieser Stelle neue Hautzellen und es kommt nicht zur Narbenbildung. Wenn eine Wunde tief ins Gewebe geht, so wird die Keimschicht der Haut durchtrennt, die entstandene "Lücke" wird durch Bindegewebsfasern aufgefüllt und es entsteht eine Narbe.

 

Schrumpft die Narbe während des Heilungsprozesses und verhärtet sich, dann spricht man von einer Narbenkontraktur. Häufig treten sie bei größeren Verletz-ungen, Verbrennungen oder bei Entzündungen auf. Diese Narben sind unelastisch und können zu erheblichen Bewegungseinschränkungen führen, besonders wenn sie im Bereich eines Gelenks liegen.

 

Keloidnarben entstehen durch eine übermäßige Produktion von Bindegewebsfa-sern. Sie sind wulstartig und liegen über der Haut, deshalb werden sie auch als wuchernde Narbe oder Wulstnarbe bezeichnet. Sie sind oftmals gerötet, können jucken und schmerzen. Diese Narben sind oft sehr störend und auch schmerzhaft für das Tier und es kann zu Funktionseinschränkungen in der Beweglichkeit kom-men.

 

Wenn die unterste Hautschicht (Keimschicht) verletzt wurde, dann wächst an die-ser Stelle kein Fell mehr. Es kann auch vorkommen, dass das Fell im Bereich einer Narbe eine andere Farbe oder Struktur bekommt, z.B. borstig wird.

 

 


Mögliche Auswirkungen einer Narbenblockade

  • Schmerzen
  • Spannungsgefühl
  • Taubheitsgefühl
  • Neurologische Störungen
  • Störungen des Hormonhaushalts
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Hartnäckige Muskelverspannungen
  • Beschwerden mit dem Bewegungsapparat
  • Dysbalancen im Gangbild (z.B. humpeln, watscheln)
  • Wetterfühligkeit
  • Infektanfälligkeit
  • Neigung zu Allergien, Hauterkrankungen
  • Verdauungsprobleme
  • Psychosomatische Beschwerden (z.B. Reizdarm) und Verhaltensauffällig-keiten (z.B. Ängste, Unsicherheiten, Gereiztheit etc.)
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • etc.

Narbenblockaden vorbeugen bzw. entstören

Sobald eine Wunde geschlossen ist, also nicht mehr blutet oder entzündet ist, Fä-den nach einer Operation gezogen wurden, sollte mit der Narbenpflege begon-nen werden. Denn besonders in den ersten sechs Monaten kannst du das Erschei-nungsbild einer Narbe positiv beeinflussen und einer energetischen Blockade vorbeugen. Eine sanfte Massage kann das Verhärten und Wuchern einer Narbe verhindern, die Narbe ist dann weich und elastisch.

 

Besteht eine Narbe bereits seit längerer Zeit und macht Beschwerden, dann sollte vorsichtshalber ein/e Tierosteopath/in oder Tierphysiotherapeut/in zu Rate ge-zogen werden, der/die sich die Narbe anschaut und sie mit speziellen Methoden behandelt. Unterstützend kannst du die Narbe regelmäßig massieren.

 

Grundsätzlich kann jede Narbe entstört werden, unabhängig davon, wo diese liegt oder wie lange sie bereits vorhanden ist.

 

 

 

Für die Massage können folgende Salben sehr hilfreich sein:

 

  • Bach-Blüten Rescue-Creme (Nelsons GmbH)

Die Rescue-Creme beinhaltet sechs verschiedene Bach-Blüten, die positiv auf    ein Trauma wirken, denn auch in den Zellen ist der Schmerz gespeichert, zudem wird die Heilung gefördert. Die Creme eignet sich sehr gut zur Narbenpflege und wenn eine Narbenblockade aufgelöst werden soll.

 

  • Schüßler-Salbe Nr. 1 Calcium flouratum

Schüßler-Salbe Nr. 1 ist sehr gut bei relativ frischen Narben geeignet, da sie den Heilungsprozess unterstützt und die Narbe weich, glatt und elastisch hält.

 

  • Schüßler-Salbe Nr. 5 Kalium phosphoricum                                                       &  Schüßler-Salbe Nr. 7 Magnesium phosphoricum

Diese beiden Salben helfen, wenn starker Juckreiz besteht. Für die Massage mischt man die beiden Salben miteinander, dafür nimmt man einen kleinen Tiegel, gibt von jeder Salbe etwas hinein und rührt gut um. Zusätzlich zu der Massage sollte die Mischung täglich 2-3x dünn auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

 

  • Schüssler-Salbe Nr. 11 Silicea

Schüßler-Salbe Nr. 11 ist hilfreich, wenn die Narbe berührungsempfindlich oder sogar schmerzhaft ist. Verhärtungen können gelöst werden, die Narbe wird elas-tischer.

 

 

 

Die Salben können miteinander kombiniert und im Wechsel zur Massage benutzt

werden. Die Massage sollte etwa alle 2 Tage durchgeführt werden, um die Rege-neration zu unterstützen. Die jeweilige Salbe wird dünn auf die betroffene Stelle aufgetragen und sanft mit kreisenden Bewegungen ("liegende Acht") einmassiert.

 

Ergänzend zu den Schüßler-Salben können dem Tier die entsprechenden Schüßler-Salze in Form von Tabletten oder Globuli innerlich als Kur verabreicht werden, dadurch wird die Wirkung der Salben noch verstärkt.

 

 

 

Das seelische Trauma mit Bach-Blüten auflösen

 

Durch die Therapie mit Bach-Blütenessenzen lassen sich Blockaden auf seelisch-er Ebene beheben. Bei einer Narbenbehandlung hat es sich bewährt, das Tier zusätzlich mit den Bach-Blüten Notfalltropfen (Rescue-Remedy) zu behandeln,  um das seelische Trauma aufzulösen. Dafür verabreicht man dem Tier täglich       4x 4 Tropfen z.B. auf einem Leckerchen. Mittelgroße Tiere (z.B. Schaf, Ziege) bekommen täglich 4x 5-6 Tropfen. Größere Tiere (z.B. Pferde) erhalten täglich  4x 8 Tropfen. Die Kur sollte 5 Tage lang durchgeführt werden. Die Notfalltropfen gibt es speziell für Tiere ohne Alkohol.

 

Nach der fünftägigen Kur kann es sinnvoll sein, das Tier noch eine zeitlang mit weiteren Bach-Blüten zu behandeln, damit sich alle angestauten Schichten des seelischen Traumas lösen können. Durch eine Bach-Blütenberatung können die geeigneten Blüten für das Tier ermittelt werden.

 

 

 

 

Die Salben, Schüßler-Salze und die Bach-Blüten Notfalltropfen

erhältst du in der Apotheke.


Die liegende Acht - ein spezieller Massagegriff

Die so genannte "liegende Acht" ist ein besonderer Massagegriff, der den Hei-lungsprozess positiv unterstützt und blockierte Energien wieder zum Fließen bringt.

 

Du fährst mit einem oder zwei Fingern vorsichtig über die betroffene Stelle und "zeichnest" eine Acht. Zunächst führst du die Acht einige Male in eine Richtung durch, dann kannst du im Uhrzeigersinn die Position verändern.

 

Wichtig ist, dass du auch auf die Reaktionen deines Tieres achtest und die Be-handlung beendest, sollte dein Tier unruhig werden. Denn Narbengwebe kann sehr empfindlich sein und manchmal benötigt es einige Sitzungen, damit sich

das Tier daran gewöhnt und das Gewebe sich allmählich lockert und regeneriert.

 

Die Massagedauer richtet sich nach den Reaktionen deines Tieres und kann

2 - 20 Minuten dauern.

 

 

Tipp: Wenn dein Tier sich nicht massieren lassen möchte, dann trage die Salbe dünn auf die betroffene Stelle auf und deute die "liegende Acht" über diesem Bereich nur in der Luft an. Du gehst genauso vor, wie oben beschrieben, aber ohne das Tier zu berühren. Dadurch arbeitest du im feinstofflichen Energiefeld des Tieres und bewirkst das energetische Auflösen einer Blockade.


Du möchtest gerne mehr über

energetische Behandlungsmöglichkeiten erfahren?

Dann könnte dich mein Onlinekurs "Heilende Berührung für Tiere" interessieren, der in Kürze startet. Der Kurs geht 6 Wochen lang und ist in drei Module aufgeteilt, du kannst ganz bequem und bei freier Zeiteinteilung von zu Hause oder jedem an-deren Ort aus lernen. Du erfährst alles über die energetischen Zusammenhänge bei Tieren und wie du Blockaden vorbeugen bzw. selber behandeln kannst.


Bitte beachte: Meine Tipps und Empfehlungen ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch einen Tierarzt, können diese aber hilfreich unterstützen.