Schneegastritis - Wenn Hunde Schnee zum Fressen gerne haben...

Viele Hunde lieben es, im Schnee  zu toben, während sie ausgelassen spielen, nehmen sie immer wieder kleine Mengen Schnee auf.

 

Es gibt auch Hunde, die Schnee  zum Fressen gerne haben und so-gar größere Mengen davon fressen.

Schadet Schneefressen der Tiergesundheit?

Einige Hunde haben überhaupt keine Probleme dadurch, selbst wenn sie größere Mengen gefressen haben. Andere hingegen sind sehr empfindlich und zeigen relativ schnell erste Symptome einer sogenannten Schneegas-tritis. Hierbei handelt es sich um eine akute Magen-Schleimhautentzün-dung, die durch den aufgenommenen Schnee verursacht wurde.

 

Die Kälte des Schnees und besonders die darin enthaltenen Verunreinigun-gen können die empfindliche Magenschleimhaut heftig reizen, so dass es zu bestimmten Symptomen kommt, wie z.B.:

 

  • Übelkeit
  • Würgen, Speicheln, Husten
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Angespannter Bauch, gekrümmter Rücken
  • Durchfall (in schweren Fällen blutiger Durchfall-sofort zum Tierarzt!)
  • Fieber
  • Appetitmangel
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit

Streusalz und Split sind für Tiere gefährlich

Häufig ist die Schneegastritis nicht alleine die Folge des aufgenommenen Schnees, sondern der darin vorhandenen Verunreinigungen wie Streusalz, Split und Schmutz.

 

Besonders Streusalz reizt die Magenschleimhaut der Tiere stark. Gefährlich ist Streusalz zudem, weil es oftmals Frostschutzmittel enthält. Das ist nicht nur giftig, sondern aufgrund des speziellen Geruchs und Geschmacks, wird das Tier angeregt, noch mehr Schnee zu fressen.

Wie kannst du das Schneefressen

bei deinem Hund verhindern?

Besonders empfindliche Hunde sollten vom Schneefressen abgehalten werden bzw. erst gar nicht dazu animiert werden. Das bedeutet, keine Schneebälle werfen sowie auch andere Such- und Fangspiele im Schnee vermeiden. Denn dabei nehmen die Hunde immer wieder kleine Schnee-mengen auf. Wenn dein Hund sehr "schneehungrig" ist, dann geht es manchmal nicht anders, als ihm einen Maulkorb überzuziehen.

Wie kannst du deinem Hund

bei einer Schneegastritis helfen?

Treten erste Symptome einer Schneegastritis auf, z.B. Erbrechen und/oder Durchfall, dann sollte dein Hund zunächst für etwa 12-24 Stunden fasten, damit sich die Verdauungsorgane beruhigen können. Frisches Trinkwasser muss aber unbedingt bereit stehen.

 

Danach hilft es, wenn du ihm einige Tage eine Art Schonkost verabreichst. Sehr bewährt hat sich gekochtes Hühnerfleisch und (sehr lange gekochter) Reis, evtl. etwas Hüttenkäse.

 

Ich persönlich benutze für meine Hunde anstelle von Reis einen sehr lange gekochten Möhrenbrei (Morosche Möhrensuppe), denn die weichgekochten Möhren beruhigen die Magen- und Darmschleimhaut sehr gut und binden zusätzlich krankmachende Baterien und Keime, die sich im Verdauungs-trakt befinden.

 

Am besten gibst du deinem Hund über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen, dadurch wird der Magen entlastet.

 

Nach etwa 2-3 Tagen kannst du beginnen, kleine Mengen des gewohnten Futters mit der Schonkost zu mischen und nach 5-7 Tagen sollte dein Hund wieder fit sein und normal fressen.

 

Bitte beachte: Sollten die Symptome nicht besser werden oder sich sogar verschlechtern, dann muss unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden!

Stärkung und Heilung aus der Natur

Dieses Rezept aus der Pflanzenheilkunde hilft deinem Hund zusätzlich hervorragend.

 

- 1 Esslöffel Kamillenblüten (Echte Kamille, Bio-Qualität)

- 2 Esslöffel Leinsamen

- 50 gr. Hüttenkäse

 

Die Kamillenblüten mit dem Mörser pulverisieren und dann mit einer kleinen Kaffeetasse kochendem Wasser übergießen, umrühren und stehen lassen, bis der Kamillenbrei lauwarm ist.

 

Den Leinsamen in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser über-gießen, stehen lassen, bis das Wasser abgekühlt ist und sich Leinsamen- schleim gebildet hat.

 

Den Leinsamenschleim (ohne Leinsamen) mit einem Löffel abschöpfen und mit dem Kamillenbrei und Hüttenkäse vermischen.

 

Von dieser Mischung gibst du deinem Huund mehrmals täglich eine kleine Menge.

 

Der Kamillenbrei wirkt beruhigend und entzündungshemmend, der Lein-samenschleim legt sich wie ein schützender Film über die gereizte Magen-schleimhaut.

Am 11.03.19 startet mein neuer Onlinekurs

"Heilkräuter für deine Tiere"!

Viele Beschwerden unserer Tiere können mit Heilpflanzen erfolgreich be-handelt werden. Die Pflanzenheilkunde gehört zu den sanften, aber sehr wirkungsvollen Heilmethoden.

 

Heimische Kräuter und Heilpflanzen können die Gesundheit unserer Tiere nachhaltig unterstützen, z.B. indem wir das tägliche Futter mit bestimmten Kräutern anreichern und im Falle einer Erkrankung können altbewährte Rezepturen den Heilungsprozess fördern.

 

Weitere Informationen findest du hier! KLICKE HIER!

Ich hoffe, mein Beitrag hilft dir

und deinem Tier weiter.

Alles Liebe,

Simone :-)