Abgespaltene Seelenanteile

Seelische Ganzheit ist ein Zustand voll-kommener Harmonie und innerem Frieden, alle Seelenanteile sind vollstän-dig im Körper integriert. Die Seelen- energie durchströmt alle sieben Ener-giezentren (Chakren) des Körpers und bringt sie zum Pulsieren.

 

In der seelischen Ganzheit ist ein Lebe-wesen eins mit sich selbst, es ist sich seiner inneren Kraft bewusst und fühlt sich mit allen Lebewesen und der Natur liebevoll verbunden. In diesem natürli-chen Zustand ruhen Menschen und Tiere in sich selbst.

 

Durch extremen Stress, Ängste, Missbrauchs- und Schockerfahrungen spalten sich Anteile der Seele ab, damit das Lebewesen die enorme Wucht der traumatischen Situation nicht fühlen muss und dadurch sein Überleben gesichert ist.

 

Der Verlust von Seelenanteilen führt zu seelischen Mangelzuständen. Auch unge-löste Themen des Familiensystems (z.B. Armut, Krieg, Verlust der Heimat, schwere Krankheiten etc. oder bei Tieren z.B. Streunerleben, Verwilderung etc.) können die Ursache für seelische Abspaltungen sein und über mehrere Generationen vererbt werden.

Wenn der Mensch oder das Tier seinen Platz

im Leben nicht findet

Seelische Abspaltungen können bereits im Mutterleib oder in der frühkindlichen Phase entstehen, z.B. wenn die Mutter den Nachwuchs ablehnt, vernachlässigt oder verlässt. Durch die seelische Abspaltung bilden sich energetische Störfelder im Körper. Energetische Störfelder besitzen eine sehr niedrige Schwingungsfre-quenz, sie belasten nicht nur den Organismus, sondern wirken sich auch nachteilig auf die Entwicklung der Chakren (Energiezentren) aus.

 

Bei vielen Menschen und Tieren ist die Verbindung zum ersten Energiezentrum (Wurzelchakra) blockiert, unterbrochen oder nur schwach entwickelt. Daraus resul-tiert,  dass sich das Lebewesen z.B. nicht geboren fühlt, seinen Platz im Leben nicht findet, misstrauisch ist und sich schnell verunsichern lässt.

 

Das erste Chakra (Wurzelchakra) liegt bei Menschen und Tieren am unteren Ende der Wirbelsäule, zwischen Steißbein und Beckenboden. Es entfaltet sich in den ers-ten Tagen und Wochen nach der Geburt. Durch Störfaktoren, wie oben beschrie-ben, wird seine Entwicklung gehemmt, was dazu führt, dass die Seelenenergie hier nicht wirksam werden kann und sich das Potential des Wurzelchakras nicht voll-ständig entwickeln kann.

 

Ein starkes Wurzelchakra zeigt sich durch einen guten Zustand der festen Körper-strukturen, z.B. stabile Knochen, Zähne, Nägel, Krallen, Hufe. Auch die problemlose Verdauung und Ausscheidung sowie die optimale Dickdarmfunktion weisen auf ein gut entwickeltes Wurzelchakra hin.

 

Das Wurzelchakra verbindet ein Lebewesen mit der Erde, es zieht Energie vom ma-gnetischen Erdmittelpunkt durch die Füße/Pfoten und Beine und gibt sie dann an die Blut- und Gewebezellen  des Körpers weiter. Ein starker Lebenswille, Kraft, Ur- vertrauen und Geborgenheit sind wichtige Potentiale des Wurzelchakras. Kann die Energie in diesem Chakra ungehindert strömen, so fällt es dem Lebewesen leicht, seinen Platz im Leben zu finden und seine Fähigkeiten zu entwickeln.

 

Auf der hormonellen Ebene beeinflusst das Wurzelchakra ganz besonders die Ak-tivität der Nebennieren. Sein Energiefluss wirkt sich auf die körpereigene Kortison-bildung sowie die Adrenalin- und Noradrenalinproduktion aus. Die Hormone, die in den Nebennieren gebildet werden, sind für die Aufrechterhaltung der Lebensfunk-tionen und für die Stressbewältigung von Bedeutung.

Ein blockiertes Wurzelchakra kann bei Menschen und Tieren

zu zahlreichen Beschwerden fühlen:

- Misstrauen

- Unsicherheit

- geistige und körperlichen Entwicklungsstörungen

- psychische Kraftlosigkeit

- mangelndes Urvertrauen

- mangelndes Geborgenheitsgefühl

- mangelndes Selbstvertrauen

- Ängste

- Neigung zu Panikattacken

- Depressionen

- stressbedingte Störungen, Nervosität, innere Unruhe

- Hyperaktivität

- Darmerkrankungen

- Hämorrhoidalleiden

- bei Tieren Neigung zu Analdrüsenverstopfung und -entzündung

- Verdauungsstörungen, Durchfall, Verstopfung

- Schmerzen im Bereich des Steißbeins

- Rückenschmerzen, besonders im unteren Rücken

- Probleme mit der Wirbelsäule

- Bandscheibenvorfall

- Ischiasprobleme

- Knochenerkrankungen

- Osteoporose (Knochenschwund)

- Schmerzen in Beinen uund Füßen/Pfoten

- Venenerkrankungen, Krampfadern

- Blutarmut

- Blutdruckschwankungen

- Zahnprobleme

- Allergien, Unverträglichkeiten

- uvm.

Wenn ein oder mehrere Symptome bei dir oder deinem Tier vorhanden sind, sollte zunächst ein Arzt/Tierarzt aufgesucht werden, um organische Erkrankungen ausschließen zu können.


Die nächste Reiki-Fernsitzung findet am Mittwoch, 21.04.21, um 20 Uhr statt. Schwerpunkt der Fernsitzung wird die Auflösung seelischer Mangelzustände sein, die das Urvertrauen betreffen sowie die Stärkung des Wurzelchakras.

 

Anmeldung : Klicke hier!