Tiere als Seelentröster und Therapeuten

Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort und jede Handlung besitzt eine energetische Schwingung, also eine feinstoffliche Energieform. Diese Ener-gie können wir zwar nicht sehen, aber fühlen. Daher fühlt man sich z.B. un-wohl, wenn man einen Raum betritt,   in dem zuvor gestritten wurde.

 

Tiere sind besonders empfindsame Le-bewesen, die von Natur aus sehr em-pfänglich für energetische Schwingun-gen sind. Deshalb spüren sie, wie es uns geht, was wir gerade denken und fühlen, außerdem nehmen sie unsere energetischen Defizite und seelischen Verletzungen wahr.

 

Wenn wir mit Tieren zusammenleben, dann kommt es sehr häufig vor, dass sie un-sere negativen Gefühlen aufnehmen, um uns energetisch zu entlasten. Wir fühlen uns dadurch besser, unseren Tieren wird es jedoch auf Dauer immer schlechter ge-hen, wenn wir diesen Kreislauf nicht unterbrechen und die Verantwortung für un-ser Gefühlsleben übernehmen.

Tiere als Seelentröster und Therapeuten

Jeder Tierhalter weiß, dass Tiere uns glücklich machen, sie trösten uns in schwieri-gen Zeiten und können uns zum Lachen bringen. Zudem besitzen sie die Fähig-keit, unsere seelischen Ungleichgewichte wahrzunehmen und auszugleichen.

 

Es ist seit langem bekannt, dass Tiere eine äußerst positive Wirkung auf uns Men-schen haben, deshalb werden seit einigen Jahren bestimmte Tierarten zu thera-peutischen Zwecken eingesetzt, z.B. in Pflege- oder Senioreneinrichtungen, Be-wegungstherapie für Kinder, Coaching für gestresste Manager etc.

 

Die Unterstützung durch Tiere ist sehr hilfreich, egal ob zur gezielten Therapie oder als Haustier, wir Menschen profitieren von ihnen. Allerdings wird dabei oft verges-sen, auf das energetische Gleichgewicht der Tiere zu achten. Je häufiger sie die seelischen Dysbalancen von uns Menschen ausgleichen, desto stärker sinkt ihr eigenes Energieniveau und ihr Energiesystem gerät aus der natürlichen Balance,

Verhaltensveränderungen wie z.B. Gereiztheit, Unsauberkeit, Fell ausreißen etc. können die Folge sein und im weiteren Verlauf wird das Immunsystem geschwächt und viele Tiere erkranken.

Heile deine Tiere, indem du dich heilst

Unsere Tiere versorgen uns permanent mit ihrer Energie und laden sich unsere Probleme und negativen Gefühle auf. Je intensiver du mit deinem Tier verbunden bist, desto stärker nimmt es an deiner Gefühlswelt teil.

 

Wenn du häufig gestresst bist oder bestimmte Sorgen dich belasten, dann ahnst du wahrscheinlich schon, was dein Tier von dir aufgenommen haben könnte. Da-mit wir unsere Tiere nicht ständig energetisch belasten, ist es sehr wichtig, dass wir an unseren seelischen Verletzungen und psychischen Belastungen arbeiten.

 

Wir alle tragen emotionale Verletzungen in uns, die bereits in der Kindheit entstan-den sind und die häufig dazu führen, dass wir auch als Erwachsene unsere wahren Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse nicht zeigen können, da wir Angst vor nega-tiven Reaktionen und der Zurückweisung durch andere Menschen haben.

 

Wenn Gefühle, Gedanken, inneres Wissen und Bedürfnisse nicht berücksichtigt und klar kommuniziert werden, dann zieht sich das Halschakra zusammen und  der dazugehörige Seelenanteil spaltet sich ab.

 

Das Halschakra - Wenn Gefühle unterdrückt werden

Besonders tiefgreifende Blockaden und Störungen entstehen, wenn Gefühle und Bedürfnisse unterdrückt werden bzw. unterdrückt werden müssen, da das Umfeld negativ darauf reagiert. Hiervon ist vor allem das Halschakra und der dazugehörige Seelenanteil betroffen.

 

Das Halschakra befindet sich bei Menschen und Tieren im Bereich des Kehlkopfes und spielt für die Kommunikation eine wichtige Rolle, es verbindet die Gefühls-welt mit dem Denken und sorgt dafür, dass der individuelle Ausdruck der Seele nach aussen sichtbar wird.

 

Wenn ein Lebewesen sich frei entwickeln kann und so sein darf wie es ist, dann beginnt die Seelenenergie durch das Halschakra zu strömen und das Lebewesen wird zu einer Inspiration und Bereicherung für andere. Leider haben viele von uns gelernt, sich zu verändern und zu verbiegen, um anderen zu gefallen. Bei den meisten Menschen entstehen im Kindesalter und zwischen dem 16. und 21. Lebens-jahr die heftigsten Blockaden in diesem Chakra, wenn durch Zurückweisung und besonders schmerzliche Erfarungen des Selbstausdrucks die Kommunikation mit der Umwelt gestört wird.

 

Bei Tieren kommt es zu Störungen in diesem Chakra, wenn sie in der Obhut von Menschen leben und ihre natürlichen Instinkte und Bedürfnisse unterdrücken müssen, z.B. wenn ein Hütehund sich hauptsächlich in der Wohnung aufhalten muss und er seinen Arbeits- und Hütetrieb nicht ausleben kann.

 

Wird einem  Lebewesen verwehrt,  sich so zu zeigen, wie es ist und was es fühlt, dann entstehen tiefe Ängste vor Ablehnung und Kritik. Der Seelenanteil, der  für die Authenzität und Kommunikation mit der Umwelt zuständig ist, kann sich nicht entwickeln und spaltet sich ab. Wir vertrauen unseren Gefühlen nicht mehr und halten inneres Wissen und die Weisheit unserer Seele zurück, dadurch stagniert dann der Fluss der Lebensenergie in diesem Bereich. Unsere Tiere spüren diese Blockaden und Unsicherheiten und übernehmen sie.

 

Auf der körperlichen Ebene beeinflusst das Halschakra den Hals, Kehlkopf, Kiefer, die Speise- und Luftröhre, die oberen Lungen, die Atmung und die Stimme sowie die Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Kommt es zu energetischen Störungen im Halschakra, dann sind die genannten Körperbereiche besonders anfällig für Be- schwerden und Dysfunktionen.

 

 

Bei Menschen und Tieren kann es zu folgenden Beschwerden kommen, wenn das Halschakra blockiert ist

  • Ängste vor Ablehnung und Kritik
  • Unsicherheiten im Selbstausdruck
  • Hemmungen
  • Schüchternheit
  • Zurückgezogenheit
  • Isolation und Abgrenzung von anderen
  • schnelle Verunsicherung durch andere
  • Schwierigkeiten Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen
  • Unterdrückung von Gefühlen und Bedürfnissen
  • die Verbindung zur inneren Mitte und dem Unterbewusstsein ist nur schwach ausgeprägt
  • Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen
  • Tiere haben Angst vor Menschen und/oder Artgenossen
  • heißere Stimme
  • Sprachstörungen, Stottern
  • Tiere geben kaum Laute von sich oder geben vermehrt Laute von sich
  • Hals- und Rachenschmerzen
  • Mandelentzündung
  • Reizhusten
  • greizte Stimmbänder
  • Probleme mit der Luftröhre
  • Probleme mit der Speiseröhre
  • Zahnprobleme
  • Nächtliches Zähneknirschen
  • Zahnfleischentzündungen, Aphten
  • Spannungsgefühl im Kiefer
  • Kieferschmerzen
  • Nackenschmerzen, steifer Nacken
  • Probleme mit der Halswirbelsäule
  • Schulterbeschwerden
  • Funktionsstörungen der Schilddrüse
  • Schilddrüsenüberfunktion: Nervosität, Reizbarkeit, Herzrasen, Schweißausbrüche
  • Schilddrüsenunterfunktion: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebsschwäche
  • verlangsamte Stoffwechselprozesse, Gewichtzunahme
  • uvm.

 

Wenn ein oder mehrere Symptome bei dir oder deinem Tier vorhanden snd, dann sollte zunächst ein Arzt/Tierarzt aufgesucht werden, um organische Erkrankungen ausschließen zu können.

Chakras - Tore zur Seele

Zur Entwicklung eines Menschen oder Tieres gehört nicht nur das Wachstum des physischen Körpers, sondern auch die Entfaltung des Energiesystems. Die verschie-denen Energiezentren (Chakras) entwickeln sich bereits im Mutterleib mit dem ers-ten Herzschlag. Wenn ein Chakra nicht richtig aktiviert ist, fehlt dem Lebewesen das Potential, das durch dieses Chakra in sein Leben kommen möchte. Dieser Man-gel spiegelt sich dann auf körperlicher und psychischer Ebene wieder sowie in vie-len Bereichen des Lebens und auch im Zusammenleben mit Tieren.

 

Reiki ist eine energetische Heilmethode, die Reiki-Energie löst energetische Blockaden und aktiviert die Chakras, abgespaltene Seelenanteile können wie-der im Körper integriert werden und sich nachträglich entfalten.

 


Die nächste Reiki-Fernsitzung findet am Mittwoch, 19.05.21, um 20 Uhr statt.

Im Mittelpunkt steht die Aktivierung des Halschakras und des dazugehörigen Seelenanteils sowie das Lösen von energetischen Blockaden und Fremdenergie.

 

Infos zum Ablauf und die Anmeldung findest du hier: KLICKE HIER!