Was du als Tierhalter wissen solltest

Es gibt neben der artgerechten Haltung deiner Tiere, einige Dinge, die du unbe-dingt wissen solltest, damit sie langfristig gesund bleiben.

 

Tiere sind sehr feinfühlig, sie verbinden sich mit unserem Energiesystem und passen sich ihm an. Dadurch sind sie in einem ständigem energetischen Aus-tausch mit uns und können jederzeit spüren, wie es uns geht.

 

Was das zu bedeuten hat, möchte ich dir gerne erklären, damit dir die Zusammen-hänge klarer werden und du deine Tiere besser verstehst.

 

Menschen und Tiere sind multidimensionale Organismen, die aus energetischen Schwingungen bestehen. Jedes Lebewesen besitzt neben dem physischen Körper auch einen energetischen Körper, der aus mehreren Energieschichten (Aura) und Energiezentren (Chakren) besteht.

 

Die Aura durchdringt und umhüllt den physischen Körper und interagiert mit ihm.

 

Jeder Gedanke und jedes Gefühl besteht aus einer energetischen Schwingungs-frequenz. Positive Gefühle haben eine hohe Schwingung, dadurch wird z.B. der Fluss der Lebensenergie gefördert und das Immunsystem gestärkt. Negative Ge-fühle besitzen eine niedrige Schwingung, sie hemmen daher den Energiefluss im Körper und blockieren die Selbstheilungskräfte.

 

Die Chakren (Energiezentren im Körper) und die Aura (Energieschichten, die den Körper umhüllen) sind durchzogen von den verschiedenen energetischen Schwin-gungen und reflektieren sie nach außen, was sich dann z.B. als positive oder nega-tive Ausstrahlung zeigt, die wir und auch Tiere intuitiv bei anderen Menschen wahrnemen können.

 

Durch das Energiesystem (Chakren und Aura) senden wir also unsere Emotionen nach außen, wir können sie aber auch von anderen empfangen, je nach Schwin-gungsfrequenz kann dadurch unser Energiefeld belastet werden. Deshalb kann   es passieren, dass du dich z.B. nach einem Treffen mit einer Freundin entweder abgespannt und müde fühlst oder aber freudig und voller Elan.

Tiere sind Empfänger unserer Emotionen

Der britische Biologe Rupert Sheldrake konnte nachweisen, dass Tiere, insbeson-dere Hunde und Katzen, im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte eine Aura ent-wickelt haben, die ein großes Spektrum unserer menschlichen Emotionen em-pfangen kann. Das bedeutet, dass Haustiere mit der menschlichen Aura in einen inten-siven Austausch gehen können. Sie sind so eng mit uns verbunden, dass sie unser Gefühlsleben unmittelbar wahrnehmen können.

 

Tiere sind im Zusammenleben mit uns sozusagen ständige Empfänger unserer Emotionen, besonders stark ausgeprägt zeigt sich das mit Menschen, zu denen das Tier eine besonders liebevolle emotionale Bindung hat.

 

Dieses Phänomen wird auch als Resonanzverbindung bezeichnet. Bei einer Reso-nanzverbindung zwischen einem Haustier und seiner Bezugsperson wird emotio-nale Energie vom Menschen (unbewusst) auf das Tier übertragen. Auf diese Weise werden auch verdrängte Emotionen, die der Mensch nicht bewusst wahrnimmt,  an das Tier weitergegeben.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass verdrängte Emotionen, die wir nicht bewusst fühlen, weiterhin im Organismus und im Energiefeld aktiv sind und auf unsere Tiere übertragen werden und sie belasten.

 

Besonders in herausfordernden Zeiten, in denen wir Stress, Sorgen und Ängste haben, kann es schnell passieren, dass sich unsere negative Energie auf das Tier überträgt. Wenn die Verbindung zwischen Mensch und Tier besonders innig ist, kann es sogar vorkommen, dass es die Krankheiten seiner Bezugsperson über-nimmt, um sie zu entlasten.

Die Auswirkungen negativer Emotionen

Negative Emotionen manifestieren sich bei Menschen und Tieren im Körper und bauen sich nur selten von alleine ab, das bedeutet, diese belastenden Energie-schwingungen können sich auf das Denken, das Verhalten, das Handeln, die kör-perliche sowie seelische Gesundheit und den gesamten Lebensweg nachteilig aus-wirken.

 

Werden negative Energieschwingungen nicht abgebaut, dann gerät das gesam-  te Energiesystem aus seinem Gleichgewicht und der natürliche Energiefluss wird blockiert, was sich nachteilig auf das Wohlbefinden auswirkt, zunächst werden  die Vitalität und Lebensfreude gemindert und im weiteren Verlauf entstehen gesundheitliche Störungen.

 

Kommt es bei Tieren zu energetischen Störungen, dann zeigen sie sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten wie z.B. Schreckhaftigkeit, Ängstlichkeit, Gereiztheit, Ag-gressionen, Zurückgezogenheit, Beknabbern der Pfoten, ausreißen von Fell etc.

Das Kronenchakra - Harmonie und innerer Frieden

Das Kronenchakra wird auch Scheitelchakra genannt, denn es liegt bei Menschen und Tieren mittig auf dem höchsten Punkt des Kopfes. Es verbindet den Organis-mus mit der kosmischen Energie, die von oben einströmt und das gesamte Ener-giesystem versorgt.

 

Das Kronenchakra sorgt dafür, dass ein Lebewesen sich mit anderen Lebewesen und der Natur auf harmonische Weise verbunden fühlt. Zudem ist es ein wichtiges Bewusstseinszentrum, das ein tiefes Vertrauen in den Seelenplan und der inneren Führung in sich birgt. Ist diese Energie aktiviert, dann breiten sich innerer Frieden, Gedankenruhe, Harmonie und Freude aus.

 

Wie das Stirnchakra ist auch das Kronenchakra mit der Zirbeldrüse verbunden und sorgt dadurch für einen natürlichen Schlafrhythmus und ein ausgeglichenes Hor-mon- und Nervensystem. Außerdem besteht eine Verbindung zum Unterbewusst-sein, in dem alle Emotionen gespeichert werden.

 

Ist das Kronenchakra blockiert, z.B. durch Stress, ständige Hektik oder Schlafman-gel, so zeigt sich das u.a. durch ein mangelndes Urvertrauen und Gefühle der Ent-wurzelung und inneren Leere. Auch wenn es einem Menschen nicht an Erfolg und materiellen Dingen mangelt, dennoch ist die Sinnsuche oft ein großes Thema, das häufig ab dem 40. Lebensjahr auftaucht.

 

Es können auch körperliche Störungen entstehen, die mit der Zirbeldrüse in di-rekter Verbindung stehen.

 

Folgende Symptome können bei Menschen und Tieren auftreten, deren Kronenchakra blockiert ist:

  • Probleme mit der Regulation von Emotionen
  • erhöhter Stresspegel
  • ständig unter Anspannung stehen
  • innere Unruhe, Nervosität
  • geringe Belastbarkeit
  • schnelle Gereiztheit
  • Wut, Aggressionen
  • Stimmungsschwankungen
  • Unterwürfigkeit, Überangepasstheit
  • mangelndes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein
  • Ängste
  • Unsicherheit
  • Abgespanntheit, Müdigkeit
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Energielosigkeit, mangelnde Vitalität
  • geschwächtes Immunsystem
  • Infektanfälligkeit
  • Krebserkrankungen
  • gesundheitliche Störungen, die trotz medizinscher Behandlung nicht abklin-gen, z.B. Verdauungsstörungen, Gastritis, chronische Darmentzündungen, Blasenentzündungen, Atemwegserkrankungen, Augen- und Ohrenprobleme, Hautreizungen, Hautentzündungen, Allergien, Juckreiz, Haarverlust, schmerz-hafte Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden, Gelenkschmerzen etc.

 

Wenn ein oder mehrere Symptome bei dir oder deinem Tier vorhanden sind, dann sollte zunächst

ein Arzt/Tierarzt aufgesucht werden, um organische Erkrankungen ausschließen zu können.

Harmonisierung des Energiesystems mit Reiki

Die Funktionen des Kronenchakras sind davon abhängig, dass alle anderen sechs Hauptchakren ausbalanciert sind. Besonders das Wurzelchakra, als Verbindung   zur Erde, ist für das energetische Gleichgewicht des Kronenchakras sehr wichtig.

 

Das Kronen- und das Wurzelchakra versorgen das energetische System mit Ener-gie, das Kronenchakra nimmt kosmische Energie auf und leitet sie weiter und durch das Wurzelchakra strömt die Energie der Erde in den Organismus.

 

In der nächsten Reiki-Fernsitzung wird das gesamte Energiesystem energetisch gereinigt, so dass die Energie vom Wurzelchakra sowie vom Kronenchakra wieder optimal aufgenommen wird und ungehindert durch das Energiesystem fließen kann.

 

 

Die nächste Reiki-Fernsitzung für dich & deine Tiere

findet am Mittwoch, 09.06.21, um 20 Uhr statt.

 

Alle Information & die Anmeldung findest du hier: KLICKE HIER!